Startseite | Impressum | Andacht von Pfarrer Briesovsky | Kontakt

Gemeindeleben in Steinigtwolmsdorf

Gemeindefest

Unser diesjähriges Gemeindefest am 17. Juni stand ganz im Zeichen Martin Luthers. In der Andacht, die von unserem ehemaligen Gemeindepfarrer Pf. Ramsch gehalten wurde, hörten und sahen wir das Musical „Martin Luther und seine Kinder“. Die Christenlehrekinder der 1.-5. Klasse hatten in den vergangenen Wochen das Stück mit Frau Hultsch und Frau Pantke einstudiert. Unterstützt wurden sie vom Kirchenchor und Instrumentalisten. Nach einem stärkendem Kaffeetrinken mit zahlreichen leckeren Kuchen, konnten die Kinder spielen und basteln. Es gab verschiedene Stationen wie Seifenblasen, Glücksrad, Kinderschminken oder Nussfalle. Am meisten aber haben sich alle Kinder über den „Bonbonmann“ gefreut, dem sie lautstark nachjagten.
Die Erwachsenen hörten in dieser Zeit einen Vortrag von Pfarrer Norbert Littig aus Kleinröhrsdorf zum Thema: „Interessantes und Heiteres aus dem Leben Martin Luthers“. Zum Abendessen konnten wir zwischen verschiedenen Pizzen aus dem Lehmbackofen, hergestellt von Bäckermeister Andreas Hultsch aus Neukirch, Fleischspießen oder Bratwürsten vom Grill wählen. Und wer wollte, konnte den Tag schließlich noch gemütlich am Feuer ausklingen lassen. Ein großes Dankeschön gilt allen, die das Gemeindefest vorbereitet und ausgestaltet haben.
[Franziska Schön]

Festliche Bläsermusik

Am Samstag, 10. Juni, waren in Steinigtwolmsdorf die „Freitagsbläser“ zu Gast. Jeden Freitag treffen sich 20 junge Musiker des Ensembles „Friday Brass“ zur Probe in der Musikschule Bautzen und boten uns nun ein Konzertprogramm dar, was sogar ihre wöchentliche Probenzeit übertraf. Schon mit dem Eingangsstück von Thomas Arne „Rule Britannia“ ließen sie unsere Kirche in festlichem Glanz erstrahlen. Der Leiter des Ensembles, Herr Clemens Kowollik, führte uns im weiteren durch ein abwechslungsreiches Programm von Barock bis Moderne in verschiedener Besetzung. Einen Höhepunkt bildete die 2. Aufführung der Komposition von Rainer Lischka über den uns allen bekannten „Ikarus von Steinigtwolmsdorf“ - Elias Augst, die 2014 im Auftrag des Lausitzer Musiksommers für den Steinigtwolmsdorfer Posaunenchor geschrieben wurde und damals erstmalig erklang. Nach einer Zugabe und großem Applaus war allen Musikern und Zuhörern klar, die Probe jeden Freitag lohnt sich für „Friday Brass“ und alle, die sie hören!
[Ina Hultsch]

Gemeindewanderung

Auf die Spuren der in Steinigtwolmsdorf „getauften frembden Kinderlein“ begaben sich am 21.Mai 2017 bei wunderbarem sonnigen Frühlingswetter etwa 30 Wanderlustige unserer Kirchgemeinden Neukirch und Steinigtwolmsdorf. Nach dem gemeinsamen Gottesdienst in unserer Kirche führte uns der Weg über die Grenze ins tschechische Nachbarland – nahe der Dörfer, aus denen Eltern ihre Kinder bei Nacht und Nebel nach Steinigtwolmsdorf brachten, um sie in der hiesigen Kirche oder auch im dazwischenliegenden Wald evangelisch taufen zu lassen.
Dies war in der Zeit der 30-jährigen Krieges nicht ganz ungefährlich, da das Gebiet Nordböhmens, in denen sich zahlreiche Orte im Zuge der Reformation der protestantischen Kirche angeschlossen hatten, nach der Schlacht am Weißen Berg 1620 wieder in katholische Hände fiel und eine Rekatholisierungswelle einsetzte.Nachdem wir mit Blick auf Röhrsdorf (heute: Svor) einen Bericht zu den damaligen Geschehnissen von Pfarrer Briesovsky hörten, stärkten wir uns aus den von Petra Ache und Manja Beesdo liebevoll zusammengestellten Lunchpaketen, um dann über Hilgersdorf (Severni) und die Grenzstraße den Rückweg zu unserem Ausgangspunkt am Markt in Steinigtwolmsdorf anzutreten. Alle, die wir dabei waren, fanden, dass es eine sehr interessante und schöne Wanderung war und bedanken uns bei unserem „Wanderführer“ Tobias Bachmann aus Weifa.
[Stefan Thomas]
P.S. Die Schreibweise „frembde Kinderlein“ findet sich tatsächlich so in den Aufzeichnungen wieder.

Elternabend

Solange die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln! Wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel!“ Kinder für das Leben stark machen und ihnen viel Gutes mitzugeben, ist eine schöne und wichtige, aber auch herausfordernde Aufgabe. Wenn es ein „Rezept“ dafür gäbe, wäre uns allen sicher geholfen. Doch leider gibt es das nicht und es bleibt eine spannende Sache. Da ist es gut, immer wieder Anregungen zu bekommen. Aus diesem Grund fand am Dienstag, dem 16.05.2017 im Feuerwehrhaus Steinigtwolmsdorf ein Elternabend statt, zu dem die Grundschule Wehrsdorf, Kindertagesstätte "Zwergenland" Steinigtwolmsdorf, Kindertagesstätte "Grünschnabel" Wehrsdorf, sowie die Kirchgemeinden Steinigtwolmsdorf und Wehrsdorf eingeladen hatten. Ca. 70 Eltern hörten mit viel Interesse zu und Dieter Leicht aus Oelsnitz sprach zum Thema: Solange die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln! Wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel. Er ist als Therapeut tätig und der Vortrag war mit lebensnahen Beispielen, Hilfestellungen und Humor gefüllt. Kindern Wurzeln zu geben, ihnen ein Zuhause zu schenken, in dem Liebe, Geborgenheit, Anerkennung, Wertschätzung und Verständnis gelebt werden, gibt ein festes Fundament fürs Leben. Es ist das große Vorrecht der Eltern, darin zu investieren und die Kinder so lebenstüchtig zu machen. Gott an seiner Seite zu wissen und auf seine Hilfe zu vertrauen, ist für Dieter Leicht ermutigend, entlastend und frohmachend. Für 2018 ist wieder ein Elternabend mit ihm geplant.

[B. Pantke]

Mädchenrüstzeit in Olbersdorf

Nobody is perfect, but be loved
Endlich wieder Mädchenrüstzeit! Am 18.04. startete die beliebte Rüstzeit für Mädchen der 2. – 7. Klasse. 40 Mädchen und Mitarbeiter reisten zur 21. Mädchenrüstzeit in Olbersdorf an. Das Thema für die Zeit lautete „Nobody is perfect, but be loved“ (Niemand ist perfekt, aber jeder wird geliebt). Wie jedes Jahr war am ersten Abend eine Kennlernrunde mit lustigen Spielen. In den nächsten Tagen haben wir viele, tolle Dinge erlebt. Wir haben zum Beispiel T-Shirts bemalt, zu dem Lied „Trust in you“ (Ich vertraue dir) getanzt und wir waren noch in Zittau shoppen. Außerdem haben wir den Film Soul Surfer geschaut, in dem es um ein Mädchen ging, welches einen schweren Unfall erlitt und durch den Glauben zu Gott nie aufgegeben hat. Am Freitagnachmittag, nach dem wir den alten Menschen im Altersheim eine Freude gemacht haben, wurde dann noch das coole Spiel „Capture the flag“ (Erobere die Flagge) gespielt. In diesem Spiel geht es darum, die Flagge des anderen Teams zu erobern. Doch dies war nicht der einzige Sport, den wir gemacht haben, denn vordem Frühstück gab es immer eine Runde Morgensport. Jeden Vormittag war Bibelarbeit, in der es um verschiedene Themen ging, zum Beispiel um das Brot des Lebens. Freitagabend war ein ganz stiller Abend mit verschiedenen Stationen, z. B. eine Dankeswand, wo wir Dinge aufschreiben konnten, für die wir Gott danken möchten. Dieser Abend hat vielen Mädchen besonders gefallen. Am 22.04. wurden wir von unseren Familien abgeholt. Aber bevor es nach Hause ging, gab es noch ein kleines Programm für unsere Familien. Es gab Kaffeetrinken, wir haben Lieder gesungen, den Tanz vorgetanzt, von den Tagen erzählt und Bilder dazu angeschaut. Um es kurz zu fassen: Keiner ist perfekt, aber wir sind alle von Gott geliebt. Und diese 5 Tage waren sehr lustig und schön.
[Magdalena Walz, Linda Hübner]

Konfirmation 09.04.2017

Konfirmiert wurden:

Damian Reichelt, Dirk Lebelt, Björn Krauße, Erik Beschorner, Elias Bär,Sophie Schwanke, Loreen Thomas, Annalena Beesdo, Thessa Hölzel


Gott spricht:
Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet,so will ich mich von euch finden lassen.
Jeremia 29, 13-14

Kindernachmittage in der Winterkirche

Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Über die Jahreslosung 2017 haben wir in der Christenlehre nachgedacht und uns dazu einen Gast eingeladen. Eine große, bunte Kinderrunde traf sich in der Winterkirche und Frau Friese berichtete von ihren Erfahrungen n Rumänien. Sie war mit ihrem Mann viele Jahre dort und hat sich besonders um die Romakinder gekümmert, die oft ein schweres Leben haben. Sie hat ihnen von der Liebe Gottes erzählt und auch immer wieder erlebt, dass Gott die Herzen der Kinder verändert hat. Das war nicht einfach, doch wenn sie heute in Rumänien zu Besuch ist, darf sie sehen und erleben: Die Jahreslosung gibt Hoffnung und Gott schenkt neue Herzen und einen neuen Geist.

Die Höhle der Camiskaden
Seit vielen Jahren findet jedes Jahr vor Ostern ein Kindenachmittag statt. In einer großen Runde wurde gesungen, gespielt und gebetet. Herr Pantke erzählte vom 17. Jahrhundert, den geheimen Zinkzeichen und ihrer Bedeutung. In einer Bildergeschichte wurde von Menschen berichtet, die sich früher zu geheimen Gottesdiensten in einer Höhle trafen. Das zeigte, wie gefährlich es in dieser Zeit war, Christ zu sein, weil diese von den Herrschern gesucht, verfolgt und bestraft wurden. Gut, dass das bei uns heute nicht so ist und wir uns frei und froh treffen können, um von Jesus zu hören. Bevor mit dem Basteln begonnen wurde, gab es noch verschiedene Geschicklichkeitsspiele, bei denen die Kinder besonders viel Spaß hatten. Zum Schluss wurden an vier Stationen bunte Kreuze, Osterschmuck, Eierbecher und Teelichte von den Kindern gebastelt. Dabei waren sie sehr besonders kreativ. Die Kinder haben sich sehr über ihre gestalteten Sachen gefreut und wir hoffen, dass es auch nächstes Jahr wieder einen Kindernachmittag vor Ostern gibt.
[Anna – Lena Knell]

Weltgebetstag der Frauen

Jedes Jahr, immer am ersten Freitag im März, feiern Menschen den Weltgebetstag. Es ist eine weltweite Basisbewegung christlicher Frauen. Jährlich wird der Gottesdienst von Frauen aus einem anderen Land vorbereitet, auch um auf Missstände in ihren Ländern aufmerksam zu machen und zu Solidarität und Übernahme von Verantwortung weltweit und vor der eigenen Haustür aufzurufen. Werden doch mit der Kollekte der jährlichen Gottesdienste Projekte für Frauen und Mädchen unterstützt.

In unzähligen Gemeinden in ganz Deutschland organisierten und gestalteten Frauen in ökumenischen Gruppen den Weltgebetstag. So auch in Steinigtwolmsdorf! Bestens vorbereitet von Frau Brunhilde Pantke und ihren fleißigen Helferinnen, trafen sich am 9. März 29 Frauen und 1 Mann, um zu beten und viel Wissenswertes über die Philippinen, das diesjährige Schwerpunktland, zu erfahren. Und es gab viel zu berichten vom schweren Leben vieler Frauen und Mädchen in diesem Inselstaat mit mehr als 7000 Inseln. Vor allem die Frage: "Was ist fair?" bewegte uns an diesem Abend und führte zu einem regen Austausch. Es wurde auch gesungen und nachgedacht, welchen Beitrag jeder Einzelne leisten kann. Als Abschluss konnten wir noch philippinische Gerichte, wie eine Linsen-Spinatsuppe, gefüllte Teigtaschen und Kuchen aus Reismehl, kosten, welche wirklich köstlich waren. Danke für diesen gelungenen Abend!

Konfirmandenrüstzeit

Es war wieder soweit!
Auch dieses Jahr sind Konfirmanden der Klassenstufen 7 und 8 wieder auf Konfirüstzeit nach Rathmannsdorf gefahren. Die Ochelbaude war das Quartier für 4 spannende Tage. Nach der Kennenlernrunde war keiner dem anderen mehr fremd. Die Rüstzeit ging vom Freitag, den 10.02. bis zum Dienstag, den 14.02. In diesen Tagen wurde viel unternommen, zum Beispiel eine Wanderung oder es ging ins Altersheim, um älteren Menschen eine Freude zu machen. Jeden Tag gab es Bibelstunden und so genannte "stille Zeiten", wo wir in unseren Gruppen auf unsere Zimmer gingen und in der Bibel lasen. Es entstanden viele Freundschaften, die hoffentlich lange halten.

Aber nicht nur die Freundschaften unter den Konfis, sondern auch die zu Gott ist damit gemeint. Die Rüstzeit zeigte viele gute Möglichkeiten, um den Glauben zu stärken und zu festigen. Für das leibliche Wohl wurde hervorragend gesorgt und die Mahlzeiten waren sehr lecker und ausreichend. Danke an alle, die zu dieser Rüstzeit beigetragen und sie zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.

[Nancy Ulbricht und Emely Hultsch]

Ein Dankeschönů

… für alle Spenden, die Sie bei der Aktion „BROT FÜR DIE WELT“ gegeben haben. Das Gesamtergebnis betrug 400,70 €.

… für die Spenden, zum RUCKSACKPACKEN FÜR TANSANIA
Mit den Spenden in Höhe von 1.700 € konnten 100 Rucksäcke gefüllt werden und mit auf die Reise nach Meru in Tansania gehen.Vielen Dank auch an die fleißigen Packer der Rucksäcke.

… für alle Spenden und das Singen der Kinder in der Advents- und Weihnachtszeit bei der AKTION DREIKÖNIGSTAG 2017. Der Erlös aus dieser Aktion ist für die Kindertagesstätte in Pandur in der Tamilischen Evangelisch-Lutherischen Kirche (TELC) in Indien bestimmt. Hier werden 24 Kinder betreut, Mitarbeiter sorgen sich um ihr leibliches Wohl und machen Beschäftigungsangebote. Dadurch fällt den Kindern dann später der Übergang in die Grundschule leichter und sie erhalten so die Chance für eine ausreichende schulische Bildung.