Startseite | Impressum | Andacht von Pfarrer Briesovsky | Kontakt

Andacht von Pfarrer Briesovsky

Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, er ist auferstanden.
Monatsspruch April, Lukas 24,5f

Liebe Leserinnen und Leser,

Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“ Zwei Engel begrüßen die Frauen im leeren Grab mit dieser Frage. Und der Evangelist Johannes schreibt über das Grab Jesu: „An dem Ort, wo man ihn gekreuzigt hatte, war ein Garten, und in dem Garten war ein neues Grab. Dort setzten sie Jesus bei. Am ersten Tag der Woche kommt Maria Magdalena früh, als es noch finster war, zum Grab und sieht, dass der Stein vom Grab weggenommen war.“

Der Stein ist weg, bis heute und die Tür zur Grabeskirche an der Stelle wo das Grab in Jerusalem vermutet wird, ist offen: Jesu Grab ist öffentlich zugänglich, jeder kann es besichtigen.
Oft soll sich vor dem Eingang eine große Menschentraube bilden, die darauf wartet, hineinzugelangen. Darunter wird es interessierte und gelangweilte Leute geben. Manche sind neugierig, andere sind vom vielenWarten müde. Und es kommen auch nicht nur Christen sondern alle können kommen, Gläubige, Zweifelnde und auch Ungläubige. So ist es auch mit Ostern: Manche sind interessiert, andere sind von der immer gleichen Geschichte gelangweilt. Manche sind neugierig, andere sind ermüdet von dem „Gerede“ über ein neues Leben. Es feiern auch nicht nur Christen. Das Osterfest feiern Menschen aus allen Religionen, zumindest wenn es ein staatlicher Feiertag ist. Alle hören die gleiche Geschichte, sei es im Gottesdienst oder sei es nebenbei im Radio, wenn in zwei Sätzen erklärt wird, was zu Ostern gefeiert wird. Gibt es einen Unterschied zwischen unserer Heimatkirche und der Grabeskirche in Jerusalem? Auch in unsere Kirche kommen Menschen aus ganz unterschiedlichen Gründen.
Manche kommen in die Kirche, weil sie Gott suchen. Manche kommen, weil sie einen Ort der Stille suchen. Und manche kommen in die Kirche, obwohl sie gar nichts suchen, sondern ganz einfach deshalb, weil sie zu einer Taufe als Gäste eingeladen sind oder auch weil man als Konfirmand halt Unterschriften sammeln muss. Warum gehen wir in die Kirche? Es gibt unterschiedliche Gründe. Von meiner Einstellung hängt es allerdings ab, ob ich etwas finde. Nur wenn ich in der Kirche etwas suche, kann ich etwas finden.
Wenn ich Gott nicht suche, wie soll ich ihn dann entdecken? Wenn ich als Konfirmand oder Erwachsener in die Kirche gehe, nur um einen schönen Gottesdienst nach meinem Geschmack zu erleben, dann finde ich den manchmal und manchmal nicht. Gefällt er mir, kann mich das für einen kurzen Moment sogar ziemlich glücklich machen. Aber mein Leben kann es nur verändern, wenn ich nicht fixiert darauf bin, zu sehen, was im Gottesdienst spannend ist und was ich als langweilig empfinde, wie soll ich dann Gott entdecken, der hinter den Liedern und Texten auf mich wartet?

Zu Ostern hören wir die beste Nachricht allerZeiten: Jesus besiegt den Tod. Wenn das stimmt, dann gibt es tatsächlich Hoffnung. Es gibt zwar weiterhin Dinge im Leben, die mir Angst machen, - Krankheit und Tod, Unrecht und auch Scheitern - aber all das hat nicht mehr das letzte Wort! Am Ende wird Christus sich als der Stärkere erweisen. Am Ende schenkt er uns ein neues Leben. Undwenn wir diese Hoffnung haben, dann verändert das unser Leben schon jetzt. Wir können das aber nur erleben, wenn wir diese gute Nachricht mit der entsprechenden Einstellung hören, wenn wir uns darauf einlassen, dass Gott mit dieser Geschichte unser Leben verändern will. „Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“ Jesus will mitten unter uns wohnen, mit uns leben, mit uns durch das Leben gehen. Das entdecke ich aber nur, wenn ich mit der entsprechenden Erwartungshaltung in die Kirche gehe oder in der Bibel lese. Nur wenn ich von Gott ernsthaft etwas erwarte, werde ich auch etwas von ihm empfangen.

Frohe Ostern und ein offenes Herz wünscht

Ihnen
Ihr Pfarrer Briesovsky