Kirchgemeinden Neukirch & Steinigtwolmsdorf

Rückblick 2020/21

Adventsmusik am 3. Advent 2021

Lange im Voraus - schon im Sommer - denke ich an Advent und Weihnachten. Was können wir mit dem Chor und dem Posaunenchor bis dahin vorbereiten, was würde den Sängern und Bläsern Freude bereiten einzustudieren, um dann diese Weihnachtsfreude mit allen zu teilen - allen, die zuhören, allen, die gemeinsam singen und musizieren. Auch 2021 hatten wir im Herbst schon viel vorbereitet und mussten dann auf die Aufführung verzichten.
Verzicht, kurzfristige Umplanung, Einschränkungen - darin üben wir uns, und es fällt nicht leicht - aber wir versuchen auch das andere: nach Lösungen suchen, andere Wege finden, immer eine Möglichkeit sehen, das Machbare tun. Und so fand sich auch eine Lösung für die traditionelle Adventsmusik am 3. Advent in Steinigtwolmsdorf. Das Sorbische Nationalensemble bot sich mit einem Streichquartett für die Ausgestaltung einer Adventsandacht an. Ich nahm Kontakt auf, und so organisierten wir ein Engagement für diesen Nachmittag. ie in jedem Jahr erstrahlte die Kirche im adventlichen Glanz des Herrnhuter Sterns im Chorraum und der vielen Kerzen im Schiff. Die Kirchenbänke waren unter derzeitigen Bedingungen sehr gut von ca. 90 erwartungsfrohen Besuchern besetzt. Wir lauschten bekannter, schon selbst zu diesem Anlass gespielter Musik, wie dem Kanon in D-Dur von Johann Pachelbel, aber auch Neues, und doch so Nahes galt es zu entdecken: Wir hörten zu Beginn Thema und Variationen von Helmut Fritsche (1907 - 1964). Der Lehrer, Musiker, Komponist und Musikdramaturg wirkte zwischen 1952 und 1964 als Chordirektor am Sorbischen Nationalensemble Bautzen - und er stammt aus Wehrsdorf, unserem Nachbarort. Nachdem das bekannte Weihnachtskonzert von Arcangelo Corelli verklungen war, wartete auf die Besucher beim Hinausgehen noch eine kleine Überraschung vor der Kirchentür. Die Bläser des Posaunenchores hatten sich aufgestellt und ließen diese andere, aber doch musikalisch sehr schön gestaltete Adventsandacht mit bekannten Chorälen und Weihnachtsliedern ausklingen und machten somit die weihnachtliche Vorfreude im Dorf weithin hörbar.

[I. Hultsch, Kantorin]

Kirchgeld

Jedes Jahr im Frühjahr erhalten Sie von uns den Kirchgeldbrief. Viele haben ihr Kirchgeld inzwischen bezahlt. Diejenigen, die das noch nicht getan haben, bitten wir, es noch nachzuholen. Das Kirchgeld verbleibt zu 100% in unserer Kirchgemeinde. Im zurückliegenden Jahr haben wir so in das Köhlerhäusel auf der Pfarre für die Junge Gemeinde eine Küche eingebaut und das Gruppenzimmer neu gestaltet. Da der Ofen nicht gut funktioniert, sind wir gezwungen, ihn jetzt erneuern zu lassen. Außerdem denken wir auch über eine Heizung nach. Unsere herzliche Bitte ist es darum, dass Sie unsere Bemühungen unterstützen und sich am Kirchgeld beteiligen. Unter Angabe Ihrer Kirchgeldnummer, Ihres Namens und der Anschrift können Sie es auf das folgende Konto einzahlen: KSK Bautzen - IBAN DE19 8555 0000 1000 5111 34 - BIC SOLADES1BAT - Kirchgeldstelle Ihre Kirchgeldnummer und die Tabelle mit den Beitragshöhen finden Sie im Kirchgeldbrief, den sie ihm Frühjahr erhalten haben.
[Der Kirchenvorstand]

Martinstag 2021

In diesem Jahr durften wir wieder das Martinsfest feiern. Darüber waren wir sehr froh und dankbar und noch mehr, dass zahlreiche Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern der Einladung in die Kirche gefolgt sind. Im „Martinsspiel“, aufgeführt von Christenlehrekindern mit kurzfristiger Unterstützung von Jugendlichen und Erwachsenen, konnten wir erleben, wie Jesus das Leben des Martin verändert hat. Er ließ sich auch nicht von den Strafandrohungen seiner Vorgesetzten oder dem Spott der anderen Soldaten davon abbringen und teilte trotz bitterer Kälte seinen Mantel mit dem Bettler am Straßenrand. Eine Botschaft, die uns gerade in dieser turbulenten Zeit Mut macht, im Glauben an Jesus Christus festzuhalten - IHM zu vertrauen. Daraus bekommen auch wir Kraft für unsere Nachbarn, Klassenkameraden, Arbeitskollegen, Freunde da zu sein, in Schwierigkeiten zu helfen, im Gebet vor Gott zu bringen. Natürlich gab es auch die traditionellen „Martinshörnchen“, auch wenn wir auf das Teilen untereinander verzichten mussten. Im Anschluss zogen wir mit Lampions hinter „Martin“ auf dem Pferd durch das Oberdorf. Allen Helfern und Mitwirkenden; besonders Frau Reuther; ein herzliches Dankeschön.
[St. Thomas]

 

Dank an Frau Gudrun Jäckel

Seit es die Kirchennachrichten gibt, hat Frau Gudrun Jäckel in Ringenhain sehr zuverlässig und gewissenhaft die Kirchennachrichten in ihrem Bereich ausgetragen. Altersbedingt und aus gesundheitlichen Gründen kann sie leider nicht mehr ihre Runden gehen. Auf diesem Wege sei ihr hiermit sehr herzlich gedankt. Für die kommende Zeit eine bessere Gesundheit und Gottes Segen, werte Frau Jäckel. Eine Nachfolgerin wurde gefunden, deshalb ein Dankeschön an Frau R. Müller.

[Chr. Pradel im Namen der Ringenhainer]

Gottesdienst zur Einführung von Pfr. Briesovsky

Es war für unsere Kirchgemeinde ein besonderer Sonntag, dieser 26. September. Nach 2 Terminverschiebungen fand endlich um 14 Uhr der Gottesdienst zur Einführung von Pfarrer Briesovsky statt. Die äußeren Umstände erlaubten einen festlichen Gottesdienst mit Gesang und Sakrament. Eingeladen waren auch die benachbarten Kirchgemeinden Neukirch, Wehrsdorf, Sohland, Crostau und Schirgiswalde. Die Kirche war sehr festlich geschmückt. Der Gottesdienst begann mit dem Einzug der Pfarrerschaft, geführt von Superintendent Popp und dem Kirchenvorstand. Die Einführung von Pfarrer Briesovsky in den Pfarrdienst unserer Gemeinde wurde von Superintendent Popp vorgenommen. In seiner Predigt über den rechten Predigtdienst verpflichtete sich Pfarrer Briesovsky in besonderer Weise das "unverfälschte Wort Gottes" der Gemeinde zu lehren. Im Anschluss daran übernahm Petra Ache das Wort. Als ehemaliges langjähriges Mitglied des Kirchenvorstandes zog sie ein ergreifendes Resümee der letzten 4 Jahre Vakanz und äußerte unser aller Dankbarkeit und Freude über die Besetzung der Pfarrstelle bei uns in Steinigtwolmsdorf. Sie schloss mit Dank und Wertschätzung an alle Pfarrvertretungen und ehrenamtliche Helfer der Gemeinde. Mit Nachdruck wurde auch der Wunsch geäußert, die so lange vakante Pfarrstelle im Schwesternkirchverhältnis in Neukirch endlich zu besetzen. Im Auftrag des KV von Neukirch überbrachte Herr Kaufer Segenswünsche und ein Präsent an Pfarrer Briesovsky. Von Seiten der Kommune übermittelte Bürgermeisterin Frau Gessel Glückwünsche und versicherte eine gute Zusammenarbeit. Von unserer Gemeinde erhielt Pfarrer Briesovsky einen symbolträchtigen "Weinstock mit Reben". Es folgte die Feier des Heiligen Abendmahles. Herzlichen Dank an die musikalische Begleitung. Sie war ein interessantes und gelungenes Zusammenspiel von Orgel (Kantorin Ina Hultsch) und Blockflöte (Maria Knorre). Am Schluss wurden alle herzlich zum gemeinsamen Kaffeetrinken eingeladen. In der Winterkirche waren die Tische liebevoll gedeckt, ein schmackhafter Kaffee gekocht und eine reichliche Kuchenvielfalt von fleißigen Hausfrauen bereitgestellt worden. Das Wetter zeigte sich von seiner besten spätsommerlichen Seite und gestattete sogar noch ein "Freiluft-Kaffeetrinken" vor der Kirche in freudiger Runde. Wir wünschen Pfarrer Briesovsky für seinen Dienst Gottes Segen und seiner Familie ein gutes Gedeihen im "neuen Zuhause"!

[P. Pietsch]

 

Erntedankfest 2021

Auch in diesem Jahr dankten wir GOTT für die reichen Erntegaben und seinen Segen mit einem Familiengottesdienst am 12. September in unserer Kirche. Diese war wieder festlich geschmückt mit der Erntekrone, vielen Laubkränzen und den Gaben von Feldern und aus den Gärten der Kirchgemeinde. Der liebevoll dekorierte große Erntekorb ließ den ganzen Segensreichtum erkennen. In diesem Gottesdienst durften wir uns über die Taufe eines Kindes freuen, gleichzeitig war es unser Schulanfängergottesdienst, in welchem traditionell die Kinder eingesegnet werden, für die ihre Schulzeit begonnen hat. In diesem Jahr sprach Pfarrer Briesovsky allen Schulkindern Segen zu, denn nur ein Schulanfänger hatte den Weg in den Gottesdienst gefunden. Der Gemeindepädagoge, Herr Tonn, stellte gemeinsam mit Patrick Hultsch in einem Anspiel den Predigttext aus Psalm 31 „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ auch für die ganz jungen Kirchgemeindeglieder sehr anschaulich dar. Für die musikalische Ausgestaltung sorgten der Kinder- und der Kirchenchor, sowie der Posaunenchor, angeleitet und begleitet von unserer Kantorin Frau Hultsch, und der Tanzkreis. Ihnen allen und ebenso den vielen Helfern, die bei der Ausgestaltung der Kirche und des Gottesdienstes so fleißig waren, sei herzlich gedankt. Ein Dank geht auch an die Spender der Erntegaben, welche in diesem Jahr die Förderschule in Polenz erhielt.

[M. Beesdo]

Gottesdienst am Glockenturm in Weifa

Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.
(Matthäus 18,20)
Das sagte Jesus zu seinen Jüngern und versichert damit Schutz, Hilfe, Kraft sowie seinen Segen, wenn sie unterwegs sind, um seine Worte zu verbreiten. Die Erfüllung dieses großen Versprechens konnten alle Besucher des Gottesdienstes am Glockenturm in Weifa am 18. Juli deutlich spüren.

Nach dem Starkregen und Hochwasser am Samstag, glaubte niemand mehr, dass das alljährliche Fest stattfinden konnte. Doch ab dem frühen Morgen schien die Sonne und ließ die große Wiese trocknen. Als am frühen Nachmittag die letzten Vorbereitungen anliefen und die ersten Besucher eintrudelten, schien die Katastrophe des vergangenen Tages schon fast vergessen. Zusammen wurde in der freien Natur gesungen sowie gebetet. Die aus der Bibel vorgetragenen Worte Gottes gaben Hoffnung. Der Chor und die Blechbläser unterstrichen die andächtige Stimmung. Nach dem Gottesdienst wurde noch gemeinsam Kaffee getrunken und leckerer Kuchen gegessen. Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die zum einen dazu beigetragen haben, dass dieser Gottesdienst so schön und abwechslungsreich stattfinden konnte und zum anderen ermöglichten,dass die Besucher eine Auswahl von 23 Kuchen für das gemeinsame Kaffeetrinken hatten.
[E. Hultsch]

 

Sommerkonzert in der Steinigtwolmsdorfer Kirche

Am Sonnabend, den 10. Juli, musizierte in der Steinigtwolmsdorfer Kirche das Rüxenglücksquintett.Es war in der Tat ein Glücksfall für alle, die an diesem schönen Sommerabend in die Kirche gekommen waren. Fünf Bläser, Studenten der Musikhochschule Dresden, spielten gemeinsam in dem „internationalen“ Quintett, darunter Christiane Hultsch am Horn, die auch moderierte, an der Klarinette Birkir Hafsteinsson aus Island, Josselin Marti aus Frankreich an der Oboe, dazu Magdalena Greuner (Flöte) und Hannah Philipp (Fagott). Die Musik stammte aus der Zeit von der Spätromantik bis zur Gegenwart. Die Musikerinnen und Musiker spielten frisch und zupackend und mit hoher Qualität. Im Mittelpunkt des ersten Teils stand das Bläserquintett des Dänen Carl Nielsen, komponiert im Mozartschen Stil mit vielen schönen volksliedhaften Motiven und tänzerischen Elementen und sogar einer Jagdfanfare (Horn). Im zweiten Teil klangen besonders interessant die beiden Bagatellen des ungarischen Komponisten György Ligeti, der jeweils nur drei bzw. fünf Töne für die gesamte Komposition verwendete und damit wunderbare Klangfarben erzielte. In der wohlverdienten kurzen Pause des Quintetts spielten Franziska Hultsch (Violoncello) und Christine Schmidtke (Klavier) ein orientalisches Stück- auch das ein besonderes Erlebnis. Es gab viel Beifall für das gelungene Konzert und das Quintett verabschiedete sich mit einer Zugabe.

[Wilfried Zenker]

 

Konfirmation 2021

Auch im Jahr 2021 fand die Konfirmation unserer acht Konfirmandinnen und Konfirmanden der Kirchgemeinde unter besonderen Bedingungen statt. Da schon zeitig im Jahr absehbar war, dass dieser wichtige Moment im Leben der jungen Leute nicht wie üblich zu Palmsonntag stattfinden kann, wurde durch den Kirchvorstand die Verlegung in den Sommer hinein beschlossen. Auch die Konfirmandenstunde musste aufgrund der Regelungen während des letzten Jahres sehr leiden und konnte nicht im vollen Umfang stattfinden. Ungeachtet der Widrigkeiten fand die Konfirmation von
Freya Eißner,
Mia Reichelt,
Leni-Jolie Riedel,
Alexandra Schön,
Norell Keil,
Fritz Fröde,
Noél Hille,
Leon Hultsch

am 4. Juli in der Kirche zu Steinigtwolmsdorf statt. Nicht nur das sommerliche Wetter, der strahlend blaue Himmel und die Girlande an der Kirchentür umrahmten den Festgottesdienst für die fünf jungen Damen und die drei jungen Herren, sondern auch die Bläser und der Chor der Kirchgemeinden Neukirch und Steinigtwolmsdorf unter der Leitung von Frau Hultsch. Die neuen Regelungen ließen zu, dass man fast ohne Einschränkungen den Gottesdienst und im Anschluss die Konfirmation im Kreise der Familie, der Paten und der Freunde feiern konnte. Wir wünschen unseren Konfirmandinnen und Konfirmanden, dass dieser besondere Tag ihnen lange in Erinnerung bleiben wird. Nicht nur wegen des schönen Wetters und der Feier, sondern weil es ein wichtiger Schritt im Leben eines jeden ist. Ihr habt euch am 4. Juli zu Christus bekannt. Diese confirmatio (lat. „Bekräftigung“, „Befestigung“, „Bestätigung“) markiert den Übertritt ins Erwachsenenalter vom Kind zum mündigen Kirchenmitglied. Von nun an könnt ihr selbst Pate für einen kleinen Menschen stehen und ihn durch das Leben begleiten, von nun an könnt ihr aktiv in der Kirchgemeinde mitwirken, von nun an seid ihr durch eure Willensbekundung Teil der Kirchgemeinde Steinigtwolmsdorf und mit Christus durch das heilige Sakrament vereint.

[Dorit Schierz]

 

Hört ihr Leute, lasst euch sagen...

unsere Uhr hat 5 geschlagen …“

Mit diesem bekannten Vers begann am Sonnabend, dem 3.Juli um 17.00 Uhr die Musizierstunde in der Pfarrscheune in Steinigtwolmsdorf. Unter Leitung unserer Kantorin Ina Hultsch musizierten Kinder unserer Gemeinden im Alter von 5-12 Jahren. Eltern und Angehörige der Kinder sowie die Gemeindeglieder freuten sich sehr, nach der Zeit der Einschränkungen wieder dieses Erlebnis zu haben. Die Pfarrscheune war gut gefüllt und der Sommer zeigte sich von seiner besten Seite. Die Jüngsten durften beginnen. Die beschwingten Musikstücke der Kinder und das gemeinsame Singen vermittelten Freude auf die Ferien und einen unbeschwerten Sommer. Neben Solo-Stücken wurden auch 4-händig gespielte Musikstücke auf dem Piano dargeboten. Der Applaus und kleine Präsente waren ein „Dankeschön“ für den Fleiß und den Mut der Kinder zu diesem Auftritt. Wir danken Ina Hultsch für den gelungenen Abend und wünschen ein frohes und gesegnetes „Weitermachen“!
[Petra Pietsch]

 

Ostern 2021

„[…] Voller Verzweiflung sah ich zum Himmel, sprach deinen Namen in die Nacht. Und in das Dunkel kam deine Güte, zerriss die Schatten tief in mir. Die Nacht bezwungen, der Sieg errungen. JESUS MEINE HOFFNUNG LEBT!“

(Songcover „Living Hope“ von Urban Life Worship)

Dieses Jahr durften wir endlich wieder einen Familiengottesdienst am Ostersonntag feiern. Schon vor Beginn hörte man im ganzen Dorf den Posaunenchor, welcher die Gemeinde an die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus erinnerte. Der Sieg über den Tod war der Anlass unseres Familienfestes. Die Ostergeschichte wurde in einem kleinen Anspiel eingeleitet und aus der Bibel vorgelesen. So war für jeden etwas dabei. Das Ganze wurde noch festlich umrahmt von unserer Kantorin Ina Hultsch. Da es die aktuellen Inzidenzwerte zuließen, durften wir nach langer Zeit wieder gemeinsam singen. Nach dem Gottesdienst gab es für jeden Besucher ein Osterbrötchen und eine Osterkerze zum mit nach Hause nehmen, wo sie das Licht an den Sieg für uns Menschen erinnern soll. Bei schönem Wetter konnten die kleinsten Gemeindemitglieder rund um die Kirche im Vorfeld vorbereitete und versteckte Osternester suchen.

[E. Hultsch]

Kirchenvorstandswahl 2020

In der Kirchgemeinde Steinigtwolmsdorf wurden am 13. September zum Erntedankfestgottesdienst die neuen Kirchvorstände gewählt. 7 Gemeindeglieder kandidierten. Davon durfte jeder Wahlberechtigte nicht mehr als 6 Personen seine Stimme geben. 106 Stimmzettel wurden abgegeben, 23 Gemeindeglieder nutzten die Briefwahl, zwei Stimmen waren ungültig.
Gewählt wurden:
Bachmann, Tobias
Pietsch, Petra
Beesdo, Manja
Schierz, Dorit
Claußnitzer, David
Thomas, Stefan

Entsprechend der Wahlordnung trafen sich die Gewählten am 09.10.2020, um zwei Personen in den Kirchenvorstand zu berufen. Nach Abstimmung wurden folgende Gemeindeglieder berufen:
Hultsch, Emelie und
Werner, Claudia

Am 1. Advent, dem 29. November 2020, werden die neuen Kirchenvorstände zu den Gottesdiensten in der Kirche in Neukirch und Steinigtwolmsdorf in ihre Ämter eingeführt. An dieser Stelle sei den „alten“ Kirchenvorständen sehr herzlich für die geleistete Arbeit gedankt, für die Zeit und die Kraft, die sie in ihr Ehrenamt in unseren Kirchgemeinden eingebracht haben. Einige sind auch wieder im „neuen“ Kirchenvorstand. Den neuen Kirchenvorständen wünschen wir, dass sie ihr Amt mit Freude ausführen. Es ist nicht selbstverständlich, dass Menschen bereit sind, sich für 6 Jahre intensiv an den leitenden Aufgaben in den Kirchgemeinden zu beteiligen. Gottes Segen begleite die Arbeit der neuen Kirchenvorstände

Drohnenflug in Steinigtwolmsdorf

An einem sonnigen, windstillen Sonntag- Nachmittag soll eine Kamera-Drohne die Dachrinnen der Steinigtwolmsdorfer Kirche auf Laubblätter kontrollieren. Aus 100 m Höhe macht sie einige Aufnahmen und fliegt dann in Richtung Kirchendach. Drei Tauben kommen und schauen interessiert zu. Sie fliegen wieder weg, und wenige Augenblicke später bricht das Ungemach los: 19 Tauben attackieren in tollkühnen Kurven und mit viel Geschrei die Drohne. Der Drohnenpilot lenkt sein Gerät eilend zu Boden – die Tauben ziehen wieder ab. Nach ein paar Minuten wird ein neuer Versuch gestartet. Die Drohne erreicht gerade die Turmspitze, da ist die Armada wieder da. Um Blutvergießen zu vermeiden, wird die Aktion abgebrochen. Ich finde es toll, wie die Dorfbewohner ihre Kirche so entschlossen verteidigen. Vielleicht hatten sie EG 241 im Sinn: „…die auf der Maur als treue Wächter stehn, die Tag und Nächte nimmer schweigen und die getrost dem Feind entgegengehn.“ Und sind nun Blätter in der Rinne? Der nächste kräftige Regen wird es erweisen.

[Ch. Krause]

 

Trotzdem entstand ein tolles Foto....

An die älteren Gemeindeglieder....

... seit langer Zeit ist es in Steinigtwolmsdorf Brauch, dass die älteren und nicht mehr ganz so mobilen Gemeindeglieder in der Adventszeit von den Christenlehrekindern besucht werden. Leider wird das dieses Jahr Corona bedingt nicht stattfinden können. Das tut mir sehr leid. Doch ich bin ganz optimistisch, dass nächstes Jahr alles wieder seinen geregelten Gang geht. Vielleicht sehen wir uns ja dann. Bis dahin wünscht eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit

Ihr Philipp Tonn
(Gemeindepädagoge)

Alles hat seine Zeit

Liebe Gemeinde, eine Periode Kirchenvorstand nähert sich dem Ende. Sechs ereignisreiche Jahre liegen hinter uns. Der Weggang von Pfarrerin und Pfarrer Ramsch, ein Stück Vakanz, ein kurzes Intermezzo mit z.A. Pfarrer T. Hübner, erneute Vakanz, der Weggang von drei Mitarbeitern um nur mal die wichtigsten Dinge zu nennen. Vakanz und Mitarbeiterwechsel sind immer mit vielen Umstrukturierungen verbunden. Das ist sehr arbeitsintensiv. Eine ganz schöne Herausforderung für so wenige Kirchenvorstände und unsere Vertretung Pf. Briesovsky. Wir konnten die vielen Aufgaben nicht allein bewältigen und haben aus der Gemeinde viel Unterstützung erfahren. Danke an alle die uns in den Jahren helfend zur Seite standen. In diese Zeit fällt auch die Bildung des Schwesterkirchverhältnisses mit Neukirch.

Am Anfang war das ungewohnt und ging etwas holprig, aber wir machen gute Fortschritte. Für mich gehen dreißig Jahre als Kirchenvorsteher und über zehn Jahre als stellvertretende Vorsitzende zu Ende . Eine interessante und spannende Zeit mit Höhen und Tiefen. Viele kennen mich aus meiner Kirche und ich sage ganz bewusst „meine“ Kirche in der Hoffnung, dass ihr mir innerlich widersprecht und sagt,dass es auch eure Kirche ist. In dieser Zeit wollte ich Gott etwas von der Gnade seiner Liebe, die mein ganzes Leben so reich von ihm auf mich geflossen ist, zurückgeben.

Wenn ich Dinge falsch angegangen bin oder jemanden verletzt haben sollte, bitte ich um Verzeihung. Diesen Weg wusste ich ganz liebe Menschen an meiner Seite, alle Kirchvorsteher und deren Familien sind einzigartige und tolle Mitstreiter. Bei so guten Menschen bin ich mir sicher, dass Gott bei der Auswahl seine Hände im Spiel hatte. Und ich bin Gott und ihnen gegenüber voll Dankbarkeit. Wenn am ersten Advent der neue Kirchenvorstand seine Arbeit aufnimmt, kann ich den neuen Kirchvorstehern nur wünschen: Seid mit dem Herzen dabei, so wie wir es waren, dann hilft Gott in Gnaden weiter. Bewahrt manche gute Tradition und ändert die Dinge, bei denen es an der Zeit ist. Darauf freue ich mich sehr. Gott segne unsere Kirche. Gott segne unsere Heimatkirche.

Eure Petra Ache

„O happy Day“

Der Altarplatz ist prächtig geschmückt, die Erntekrone hängt über dem Taufstein, die Emporen sind von Laubkränzen geziert - so feiern wir in Steinigtwolmsdorf Erntedankfest! Wenn sich dann der ganze große Raum mit fröhlichem Chorklang füllt, die Kirche vom spätsommerlichen Sonnenschein im warmen Licht erstrahlt und die Freude gleichermaßen bei Sängern und Zuhörern spürbar wird, dann ist der Nachmittag perfekt. Die „Thomas Stelzer Gospel Crew“ aus Dresden begeisterte die Zuhörer mit ihren Gospelsongs und Spirituals, nahm sie mit auf eine Reise nach New Orleans, der „Wiege des Jazz“, wo auch heute die Gospelmusik lebendig ist. Beschwingt und frohen Herzens bedankten sich die Besucher am Ausgang - für alle ein rundherum gelungener „Happy- Erntedank-Day“!
[I. Hultsch]

 

Erntedankfest in Steinigtwolmsdorf

Am 13. September 2020 durften wir inunserer Kirche einen festlichen Erntedankgottesdienst feiern. Traditionell war der Kirchenraum wieder mit Blumen, Eichenlaubkränzen und Erntegaben liebevoll zu Ehre und Lob des HERRN und zu unserer Freude geschmückt. Zu Beginn des Gottesdienstes trugen Konfirmanden den blumengeschmückten Stern und den schön gestalteten Erntekorb in die Kirche. Für die musikalische Ausgestaltung sorgten der Chor, der Posaunenchor und der Kinderchor unter Leitung unserer Kantorin Frau Hultsch. Gemeinsam mit dem Tanzkreis erfreuten sie unsere Ohren und Herzen. In seiner Predigt bezog sich Pfarrer Briesovsky auf die Speisung der Viertausend und stärkte damit unseren Geist. Auch erfreulich viele Kinder folgten dem Aufruf und hörten im Kindergottesdienst Gottes Wort, vermittelt durch unseren Gemeindepädagogen Herrn Tonn. Im Anschluss an den Dankgottesdienst wählten die Gemeindeglieder unter den ieben Kandidaten, welche sich im Gottesdienst vorgestellt hatten, ihren Kirchvorstand für die nächsten sechs Jahre. Allen, die zur Ausgestaltung dieses rundum gelungenen Gottesdienstes beigetragen haben, sei ein großes Dankeschön gesagt.

[M. Beesdo]

Verabschiedung Gemeindepädagogin Frau Gruber

Am Sonntag, 19. Juli haben wir im Familiengottesdienst in Neukirch Claudia Gruber als Gemeindepädagogin verabschiedet. Sie ist für ein Jahr in unseren beiden Gemeinden tätig gewesen und hat vor allem mit viel Liebe und Engagement die Christenlehre in Steinigtwolmsdorf, Ringenhain und z.T. auch in Neukirch geleitet. Aus gesundheitlichen Gründen war es ihr nicht möglich, die vollen 80% der Stelle zu übernehmen. Stattdessen bot sich ihr nun ab September in der KG Großpostwitz die Möglichkeit in dem ihr möglichen Umfang zu arbeiten. Wir wünschen ihr in ihrem neuen Wirkungsbereich einen guten Start und Gottes Segen!

Geh aus mein Herz und suche Freud...

… in dieser schönen Sommerzeit einen Gottesdienst in der Natur zu feiern.Dazu ließen sich am 12. Juli wieder zahlreiche Besucher zum Glockenturm nach Weifa rufen.

Das Wetter passte, im Gegensatz zum vergangenen Jahr, wunderbar dazu. So konnten wir gemeinsam Gott getrost loben im Gesang, Gebet und auf sein Wort hören. Einen für alle Teilnehmer emotionalen Eindruck hinterließ der Posaunenchor noch einmal, als er zum Abschluss das Oberlausitzlied spielte.

Bei anschließendem Kaffee und Kuchen war noch das eine oder andere Gespräch möglich. Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die dazu beitrugen, dass wir diesen schönen Nachmittag gemeinsam erleben konnten. Bleibt noch eines: Kommt sagt es allen weiter, ruft es in jedes Haus hinein: Gott selber lädt uns ein. Auf dass wir auch im nächsten Jahr am lockenturm in Weifa wieder einen Gottesdienst in der schönen Natur feiern können.

[St. Thomas]

Ostern im Jahr 2020

Es ist unwahrscheinlich in der Geschichte der Christen, dass wir schon einmal die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus NICHT mit einem gemeinsamen Festgottesdienst begehen konnten und durften. Nun war es an uns, jeder für sich oder innerhalb der engsten Familie diesen nach der langen Fastenzeit herbeigesehnten Tag zu feiern. Am frühen Morgen des Ostertages waren dennoch einige wenige zur Kirche gekommen. Beim Glockengeläut, welches nach Karfreitag zum ersten Mal wieder weit über das stille Dorf schallte, trugen die Gläubigen mit dem Osterlicht die frohe Botschaft der Auferstehung nach Hause. Familie Hultsch und die Mitglieder des Posaunenchores haben dafür gesorgt, dass auch in ganz Weifa und Steinigtwolmsdorf die Freude des Osterfestes zu hören war. Der Posaunenchor spielte an verschiedenen Plätzen in den beiden Orten auf dem Weg zur Kirche die bekannten sterlieder. Sicher haben nicht wenige mitgesungen! An der Kirche trafen sich auch um 9.30 Uhr einige Gemeindeglieder zu Gesang und Gebet. Nochmals sei ein großes Dankeschön an unseren Posaunenchor gesagt. Sie haben es möglich gemacht, dass wir alle ein Stück Normalität erleben durften. Überall traf diese besondere und unerwartete Art, die frohe Botschaft zu hören, auf offene Ohren und Herzen. Vielleicht der Beginn einer wunderbaren Tradition?

[Manja Beesdo]